Single Horn Rhino In Assam

Adult males are generally solitary, except for mating and fighting. Adult females are largely solitary when they are without calves. Mothers will stay close to their calves for up to four years after their birth, sometimes allowing an older calf to continue to accompany her once a newborn calf arrives. Subadult males and females form consistent groupings, as well.

Groups of two or three young males will often form on the edge of the home ranges of dominant males, presumably for protection in numbers. Young females are slightly less social than the males. Indian rhinos also form short-term groupings, particularly at forest wallows during the monsoon season and in grasslands during March and April. Groups of up to 10 rhinos may gather in wallows—typically a dominant male with females and calves, but no subadult males.

At least 10 distinct vocalisations have been identified: In addition to noises, the rhino uses olfactory communication. Adult males urinate backwards, as far as 3—4 m behind them, often in response to being disturbed by observers. Like all rhinos, the Indian rhinoceros often defecates near other large dung piles. The Indian rhino has pedal scent glands which are used to mark their presence at these rhino latrines.

Males have been observed walking with their heads to the ground as if sniffing, presumably following the scent of females. They will often greet each other by waving or bobbing their heads, mounting flanks, nuzzling noses, or licking. Rhinos will playfully spar, run around, and play with twigs in their mouths. Adult males are the primary instigators in fights.

Fights between dominant males are the most common cause of rhino mortality, and males are also very aggressive toward females during courtship. Males will chase females over long distances and even attack them face-to-face. Unlike African rhinos, the Indian rhino fights with its incisors, rather than its horns. In one five-year field study, only one rhino estimated to be younger than 15 years mated successfully. Captive females breed as young as four years of age, but in the wild, they usually start breeding only when six years old, which likely indicates they need to be large enough to avoid being killed by aggressive males.

Their gestation period is around Reports from the middle of the 19th century claim that some British military officers in Assam individually shot more than rhinos. By , the population in Kaziranga had decreased to around 12 individuals. From to , rhinos were poached in India. In India's Laokhowa Wildlife Sanctuary , 41 rhinos were killed in , virtually the entire population of the sanctuary. When poor farmers from the mid-hills moved to the Chitwan Valley in search of arable land, the area was subsequently opened for settlement, and poaching of wildlife became rampant.

The Chitwan population has repeatedly been jeopardized by poaching; in alone, poachers killed 37 animals to saw off and sell their valuable horns. Manchmal trägt ein Panzernashorn aber den Dung mit seinen Hufen zu seinen Pfaden und verteilt ihn dort. Insgesamt sind über Pflanzenarten bekannt, die vom Panzernashorn verzehrt werden. Diese weidet das Tier am Boden mit gesenktem Kopf und benutzt dazu seine spitze Oberlippe. Saccharum spontaneum, Narenga porphyrocoma und Cynodon dactylon.

Während der Trockenzeiten werden aber auch Zweige nicht verschmäht. Hier gehören vor allem Bambus und Feigen dazu, wobei das Tier mit erhobenem Kopf und unter Zuhilfenahme der Schneidezähne die Nahrung aufnimmt. Dabei scheut es auch tiefes Wasser nicht und vermag unter Wasser zu grasen, wobei die Pflanzen erst über Wasser zerkaut werden. Dadurch gehören Wasserpflanzen wie Hydrilla , Vallisneria und Pistia ebenfalls zu seinem Nahrungsspektrum.

Ausgedehnte Schwimmausflüge werden meist während des Tages durchgeführt. Die Schlammbäder dienen einerseits der Thermoregulierung des Körpers, andererseits auch zur Entfernung von Parasiten. Dabei kann es in Trockenzeiten oder in Gebieten mit hoher Populationsdichte wie im Kaziranga-Nationalpark zu Engpässen kommen, so dass mehrere Panzernashörner sich an einem Platz treffen. So wurden schon bis zu zehn Individuen an einer Stelle beobachtet.

Diese Begegnungen sind aber nur temporär und verlaufen in der Regel friedlich. Anzeichen dafür sind verminderte Nahrungsaufnahme, Ruhelosigkeit, häufiges Urinieren oder rhythmische Rufe. Will sich ein Bulle mit einer Kuh paaren, macht er sie über Berührungen, Lecken oder Verfolgungsjagden auf sich aufmerksam. Der Paarungsakt beginnt mit einem mehrmaligen Aufsitzen des Bullen auf der Kuh und kann bis zu zwei Stunden dauern.

Dabei kommt es häufig zum ritualisierten Harnlassen beider Tiere. Nach dem Ende der Paarung trennen sich die Tiere wieder. In der Regel werden mehr männliche als weibliche Kälber geboren. Noch während der Saugphase beginnt das Kalb aber vom dritten bis fünften Monat an, pflanzliche Nahrung zu sich zu nehmen. Insgesamt verbleibt das Kalb drei Jahre bei der Mutter, ehe es vor der Geburt eines weiteren Kalbes endgültig vertrieben wird. Bei in Gefangenschaft lebenden Tieren wurde bisher ein Rekordalter von 47 Jahren registriert, liegt aber ansonsten nicht weit über dem der ältesten freilebenden Artgenossen.

Dabei kann teilweise eine beträchtliche Anzahl von Jungtieren sterben. Allein im Kaziranga Nationalpark wurden zwischen und mehr als derartig getötete Individuen registriert. Die Beziehung zeigt sich vor allem darin, dass die Elefanten durch ihre Lebensstrategie Landschaften häufig offen halten oder auch in die Waldfront einbrechen und so offene Gebiete schaffen, die später auch vom Panzernashorn genutzt werden können.


Panzernashorn